Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

Werkstatt Vielfalt. Projekte für eine lebendige Nachbarschaft

Haben Sie eine zündende Projektidee, wie das Miteinander unterschiedlicher Lebenswelten in Ihrer Nachbarschaft gestaltet werden kann? Dann stellen Sie bis zum 15. September einen ProjektantragWeitere Informationen

 

 

Sie befinden sich hier: kiez.info - Archiv / Artikel aus 2014 / Von Wasserträgern und Freischwimmern
Mittwoch, 02.07.2014

Von Wasserträgern und Freischwimmern

Sommerfest im Kiezcafé in der Baptistenkirche

Viel Platz zum Spielen vor der Kirche
Gemeinsam Hausarbeiten machen macht Spaß!
Für Essen war gesorgt
Spielparadies
Dreirad fahren in der Kirche
Sicherheit geht vor!
Und los gehts Klettern
Dr. Kerstin Falk (WIR GESTALTEN e.V)

Sie liegt etwas zurückgesetzt zwischen S-Bahnhof Wedding und Arbeitsagentur, die Baptistenkirche im Wedding. Viele werden sie nicht kennen, zumal die Müllerstraße auf ihrem südlichen Ende weniger Einkaufsmeile ist als in der Nähe des Leopoldplatzes. Hier schlendert man nicht, hier sucht man auf. Dementsprechend reduziert ist die Wahrnehmung der Umgebung. Und doch ist die Baptistenkirche eine große Bereicherung des Kiezes, und das ist bei weitem nicht nur architektonisch gemeint.

Heute hängen Luftballons an der Fassade des Gründerzeitbaus, ein Planschbecken für Kinder ist aufgebaut, rechts unter den schattigen Bäumen stehen Grill und Bierbänke. Sommerfest des Kiezcafés, einer Einrichtung des Vereins WIR GESTALTEN.

Mitglieder der Baptistengemeinde gründeten 2006 den Verein, um in ihrem direkten Umfeld gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Aufgefallen war den Gründern ein Defizit an Freizeitbetreuung und Nachhilfe bei Kindern aus dem Kiez. Und so starteten sie damals noch ausschließlich mit 1:1-Patenschaften ihr Projekt „Kiezpatenschaften“. Hauptbetätigungsfeld des Vereins ist Hausaufgabenhilfe für Schüler, was in diesem Rahmen darüber hinaus geschieht, ist allerdings beachtlich.

Wir treffen Frau Dr. Kerstin Falk, die seit Anfang 2014 im Projekt als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising arbeitet, im Vorfeld des Sommerfestes. Die studierte Geografin arbeitete lange in der Wissenschaft und forschte u.a. in einem Projekt über Bürgervereine in Moabit, wo sie der Frage nachging „Wie wollen die Menschen ihre Stadt gestalten?" Für WIR GESTALTEN e.V. hat sie sich bewusst entschieden, weil sie ihre Erfahrungen in der Antragstellung und zum Thema „Stadtentwicklung durch bürgergesellschaftliches Engagement“ nun dort einbringen kann, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

Im Kiezcafé bieten qualifizierte Honorarkräfte und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen von WIR GESTALTEN e.V.  verschiedene Freizeitangebote und Hausaufgabenhilfe an. Darüber hinaus vermittelt der Verein von hier aus Einzelpatenschaften. Durch die Angebote bekommen insbesondere Familien aus dem Libanon nicht nur die Möglichkeit, andere Familien in einem geschützten Raum zu treffen, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Ganz bewusst ist das Angebot so niedrigschwellig wie möglich, alle Kulturen und Religionen, alle Kinder und Mütter sind willkommen. Nur Mütter? Ja, denn im Rahmen der Kinderförderung hat sich das Kiezcafé als ein Treffpunkt für Frauen und Kinder etabliert. Es hilft den Frauen dabei, sich zu öffnen für andere Lebensentwürfe, andere Ideen, andere Religionen. Dadurch wird den Müttern und ihren Kindern eine Brücke in die Gesellschaft gebaut, über die sie freilich immer noch selber gehen müssen. Aber auch deutsche Ehrenamtliche und Mitarbeiterinnen lernen hier viel dazu: Über arabische Kultur, und wie das Leben dieser Familien in Berlin gelingt.

Während die Mütter Kaffee oder Tee trinken, haben die Kinder im großen Raum der Baptistenkirche genug zu tun. Verschiedene Lern- und Freizeitangebote, wie Lesen, naturwissenschaftliche Experimente, Indoor-Klettern, Sport, Malen und Basteln, erfordern ihre ganze Aufmerksamkeit. Im Durchschnitt sind jeweils 40 bis 50 Kinder im Kiezcafé, meist mehr Mädchen als Jungen. Positiver Nebeneffekt der gemeinsamen Kinderbetreuung: Das Bewusstsein der Eltern, sich für die schulischen Herausforderungen ihrer Kinder zu engagieren, ist enorm gewachsen. Viele kommen ins Café, um Unterstützung für ihre Kinder zu erhalten. Seit 2012 gibt es die Hausaufgabenhilfe in Kleingruppen, die durch das Quartiersmanagement aus Mitteln des Programmes Soziale Stadt gefördert wird. Hier haben Betreuer und Kinder Ruhe und Konzentration für die Aufgaben, während draußen die Geschwister spielen. Diese Kleingruppen sind verbindlicher als offen gehaltene Angebote und erzielen gerade dadurch besondere Lernerfolge.

Während Kerstin Falk erzählt, tragen Kinder in Vorfreude auf das Sommerfest wieder und wieder schwere Gießkannen voller Wasser an uns vorbei. Klar, die Plansche muss gefüllt werden! Diese Metapher drängelt sich auf: So, wie eine Gießkanne im Planschbecken nur eine kleine Pfütze hinterlässt, so braucht auch der Verein einen langen Atem und viele Gießkannen, um seine Ziele zu erreichen, sein „Planschbecken“ zu füllen. Die Wasserträger der Nachbarschaftshilfe arbeiten langfristig, ihr Ziel ist es, allen Kindern Zugang zu Bildung, Gesellschaft und Teilhabe zu verschaffen. Die Kinder sollen schwimmen können – und nicht nur planschen!

Heute allerdings wird die Sache ganz praktisch gesehen – es wird geplanscht! Im geräumigen Innenraum der Kirche spielen, malen und singen Kinder und Eltern, es gibt Eis, Getränke und ein leckeres Buffet. Das Sommerfest ist eine Tradition, das die Mütter gerne aktiv mitgestalten. Weil sie sich im Kiezcafé zu Hause fühlen, laden sie Freunde und Verwandte dazu ein. Durch ihre Beiträge ist das Buffet heute multikulturell und bunt.

Wie so viele andere Kiezprojekte  ist leider auch dieses Projekt in seiner Existenz gefährdet. So bleibt Frau Dr. Falk wohl noch länger auf Akquise-Tour, denn langfristig ist geplant, das Projekt nicht in totaler Abhängigkeit von kurzfristiger Förderung zu halten. Und so, wie sich heute schon einige Mitglieder der Baptistengemeinde mit höheren Geldbeträgen an der Finanzierung beteiligen, so ist geplant auch andere Förderer zu finden. Jeder kann mitmachen, auch kleine Unternehmen oder größere Firmen, die etwas für das gute Zusammenleben im Kiez tun wollen! Der Verein engagiert sich im Berliner Netz für Kinderpatenschaften und in dessen Kampagne „Ehrenamt braucht Hauptamt!"

Mit dem Verein WIR GESTALTEN haben wir ein Projekt besucht, das Engagement für die Nachbarschaft, Bildung und Spaß auf vorteilhafteste Weise miteinander verbindet. Für die Zukunft wünschen wir dem Projekt viel Erfolg.

 

Spendenkonto:

WIR GESTALTEN e.V./Kiezpatenschaften

IBAN: DE31500921000001530003

BIC: GENODE51BH2

Christian Muangala /Johannes Hayner
 
Logo Europäische Union Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Soziale Stadt QM Sparrplatz Berlin baut Logo Berlin Mitte Logo Berlin Mitte