Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

Werden Sie aktiv im Kiez!

Der Runde Tisch Sprengelkiez (RTS) ist ein bewohnergetragendes Gremium, dass sich für die Belange der Bewohner*innen im Sprengelkiez einsetzt. Neue Mitglieder*innen sind herzlich wilkommen. Mitmachen!

 

Unsere Filmdokumentation ist online!

Sie können ab sofort 17 Jahre Quartiersmanagement Sparrplatz in unserer filmischen Dokumentation Revue passieren lassen. Ansehen!

 

 


 

 

Sie befinden sich hier: kiez.info - Archiv / Artikel aus 2012 / Pflanzaktion: Bäume für den Sprengelpark
Donnerstag, 18.10.2012

Pflanzaktion: Bäume für den Sprengelpark

Beim Kauf der Obstbäume
Bild: Veronica Fandl

Ein Artikel im Kiezboten ist der Auslöser: Als die Diplom-Architektin Veronica Fandl von zwei jungen Bäumen liest, die im Sprengelpark ausgerissen wurden, ärgert sie sich maßlos. Sie versteht nicht, wie jemand so sinnlos Pflanzen zerstören kann und entwickelt eine Idee: Sie will diese Bäume ersetzen. Und das Tolle: Am 27.10. ab 14 Uhr wird gepflanzt!

„In erster Linie geht es mir darum, Bewusstsein zu schaffen“, erzählt sie. Es sei wichtig, ein Zeichen zu setzen, damit den Menschen klar wird, dass die Bewohnerinnen und Bewohner am Kiez hängen und dafür auch etwas tun.

Veronica wünscht sich einen Apfel- und einen Kirschbaum: „Ich habe mich schon immer gefragt, warum man kaum Obstbäume im öffentlichen Raum sieht“.

Zuerst sucht sie Unterstützung im Bioladen, wo sie mit einem Freund ein Schild bastelt, um Spenden und Unterstützung für das Pflanzen der neuen Bäume zu sammeln. Eine Spendendose muss natürlich auch her: Die ‚Kuhbonbonbüchse‘ hält nun im Bioladen die Stellung.

Veronica ruft beim Grünflächenamt an, um die Erlaubnis zu bekommen, im Park zwei neue Obstbäume zu pflanzen. Die Antwort: Es macht keinen Sinn so kleine Bäume zu pflanzen, da diese oft zerstört würden. Statt dessen will das Grünflächenamt dem Kiez eine Hainbuche schenken, die am Morgen des 25. Oktobers im Sprengelpark gepflanzt wird.

 Doch der Wunsch nach den Obstbäumen bleibt. Bei einem weiteren Anruf im Grünflächenamt wird Veronica auf die Landschaftsarchitektin verwiesen, die für den Park zuständig ist: Margret Benninghoff. Diese ist von ihrer Idee sehr angetan und sichert gleich ihre Unterstützung zu. Sie verspricht, zur Einpflanzung am 27. Oktober um 14 Uhr zu kommen und schlägt vor, die beiden Bäume in den ohnehin von ihr vorgesehenen ‚Obsthain‘ zu setzen. Die genaue Position auf dieser Fläche darf Veronica selbst aussuchen. Damit ist die Sache beschlossen.

Die Aktion nimmt ihren Lauf. Doch wie sieht es mit Unterstützung aus dem Kiez aus? „Die Spendenbereitschaft ist bisher nicht sehr groß“, so Veronica. Zwar bekomme sie durchweg positive Rückmeldungen, doch nur wenige wollen sie aktiv unterstützen. Viele glauben, dass die jungen Bäume von den Bewohnern nicht angenommen und bald wieder zerstört werden. Grund dafür sind entsprechende Erfahrungen: So wurden einem Ladenbesitzer in der Tegeler Straße seine Pflanzen zerstört. Auch der Inhaberin des Second-Hand-Ladens „Die Zweigstelle“ wurden häufig die Blumentöpfe vor dem Laden geklaut, wovon sie sich jedoch nicht entmutigen lässt. So denkt sich auch Veronica: „Jetzt erst recht“. Auch wenn die Chance der Bäume, die ersten Jahre im Park zu überleben, nicht riesig ist, hofft sie, dass die Anwohner auf die Bäume acht geben, schließlich kann dann auch geerntet werden.

Nicht nur von öffentlicher Seite bekommt die junge Architektin Unterstützung. Auch die Kindergartenkinder aus dem Kiez helfen fleißig: Sie bemalten gemeinsam die Stöcke, die den zukünftigen Standort der Bäume markieren, mit Äpfeln und Kirschen. Zudem hat Veronica einen Malwettbewerb ins Leben gerufen. Die schönsten zwei Kinderbilder werden laminiert und als Hinweisschilder an die Bäume gehängt. Sie sollen die Besucher auffordern, liebevoll mit den Pflanzen umzugehen.

So ist aus einer vagen Idee ein richtiges Kiezprojekt geworden. Die beiden Jungbäume, ein Apfelbaum und eine Süßkirsche, hat Veronica mit tatkräftiger Hilfe aus der Nachbarschaft bereits abgeholt. Sie stehen auf ihrem Balkon und warten auf ihre Einpflanzung am 27. Oktober um 14 Uhr. Über viele Besucher und helfende Hände würde sie sich sehr freuen. Auch weitere Spenden – im Bioladen in der Tegeler Str. 30 - sind willkommen. Veronica möchte zeigen: „Wir lassen uns das nicht kaputtmachen. Das ist unser Kiez, und wir kümmern uns darum, dass er schön ist“.

Wer sich über die Aktion informieren will, Fragen oder Ideen hat, schreibt per Mail an: veronica.fandl[at]web[.]de oder besucht die Facebook-Gruppe „Aktion Sprengelpark“.

Malwettbewerb

Liebe Kinder, malt einen Apfel- und einen Kirschbaum und gebt ihn bis zum 26.10. im Bioladen in der Tegeler Str. 30 ab. Die schönsten zwei Bilder werden laminiert und am 27.10. an die neuen Obstbäume gehängt.

Ronja Sommerfeld, Veronica Fandl. Bearbeitung: Ben Kreutz
 
Logo Europäische Union Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Soziale Stadt QM Sparrplatz Berlin baut Logo Berlin Mitte Logo Berlin Mitte