Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

Werden Sie aktiv im Kiez!

Der Runde Tisch Sprengelkiez (RTS) ist ein bewohnergetragendes Gremium, dass sich für die Belange der Bewohner*innen im Sprengelkiez einsetzt. Neue Mitglieder*innen sind herzlich wilkommen. Mitmachen!

 

Unsere Filmdokumentation ist online!

Sie können ab sofort 17 Jahre Quartiersmanagement Sparrplatz in unserer filmischen Dokumentation Revue passieren lassen. Ansehen!

 

 


 

 

Freitag, 20.06.2008

Lokale Unternehmen und Jugendliche zusammenbringen – mit dem Jobpool 65

Jobpool65
Die Online-Stellenbörse Jobpool65

Wenn man Jugendlichen zu Ausbildungs- und Arbeitsplätzen verhelfen will, muss man ihre Bedürfnisse, Kompetenzen und Probleme kennen. Andererseits hilft es zu wissen: Was erwarten die Unternehmen? Was motiviert sie, Lehrstellen zu schaffen? Die Studie „Wie ausbildungsfähig ist der Sprengelkiez“ bietet wichtige Hintergrundinfos zur Situation der Geschäftsleute im Sprengelkiez. Noch wichtiger: Sie liefert viele gute Anregungen für die Praxis (z.B. Gewerbeförderung, Jugendarbeit, Quartiersmanagement), damit die Chancen für Gewerbetreibende und auch für jobsuchende Jugendliche verbessert werden können.

Mit dem LOS-Projekt „Wie ausbildungsfähig ist der Sprengelkiez“ ergänzen die Jugendtrainer ihre praxisnahe Jugendarbeit um eine wichtige Facette. Sie haben untersucht, wo es im Sprengelkiez Unternehmen gibt, die Jugendliche ausbilden oder beschäftigen könnten, denn die meisten Jugendlichen möchten den Kiez nur ungern verlassen. Dazu gingen das Team zu den rund 400 örtlichen Betrieben und erfasste per Fragebogen, wer welche Praktikums- oder Ausbildungsplätze bietet, wie es den Geschäftsleuten im Kiez geht und was sie sich wünschen. Grundsätzliches Fazit: Ein bisher unerkanntes Arbeitsplatzpotential im Kiez! Das Team fand erstaunliche 68 Ausbildungsplätze, 34 Arbeitsplätze / Einsatzstellen (FÖJ etc.), 43 Praktikumsplätze und 20 Jobs (kleinere, 1-€uro-, Minijobs, Aushilfe, Schülerjobs).

Die Unternehmen brauchen aber Hilfe und zuverlässige Partner, damit es mit den Azubis klappt. Und manches läuft am besten über persönliche Kontakte, vor allem, wenn die Bewerber als schwer vermittelbar gelten.

Auch in der Jugendarbeit gibt es noch Einiges zu tun. Es muss gelingen, den Jugendlichen ihre eigene Verantwortlichkeit aufzuzeigen und ihnen Schlüsselkompetenzen zu vermitteln. Und last but not least müssen Betriebe und Jugendliche natürlich voneinander wissen. Hierfür wurde eine Online-Stellenbörse eingerichtet – der Jobpool 65 (s.u. und unter www.jobpool65.de).

Jugendliche im Sprengelkiez

Die JugendTrainer bieten seit 2005 mit dem Projekt „Coaching und Kommunikationstraining für Jugendliche im Sprengelkiezu.a. Bewerbungstraining, Beratung und Begleitung für junge, sozial benachteiligte Menschen. Schwer erreichbare und vermittelbare Jugendliche wollen sie so in Arbeit, Ausbildung oder Schule bringen. Dazu gehört auch Beratung zum Ausländer- und Flüchtlingsrecht, denn der Aufenthaltsstatus z.B. von jungen Flüchtlingen ist oft entscheidend. Zusätzlich beraten sie bei Schulden, bieten speziell für Mädchen Kurse und Beratung im Elternhaus an und begleiten zu Ämtern. Vorwiegend auf diese jungen Leute zielte die Analyse der Jobmöglichleiten im Sprengelkiez.

Unternehmen im Sprengelkiez

324 Unternehmen beteiligten sich, allein das ist ein Erfolg. Dabei fällt die hohe Fluktuation auf, Geschäfte öffnen und schließen wieder, einige gingen während des Befragungszeitraums seit Januar 2008 in Konkurs. Rund 30 % der Unternehmen geht es finanziell schlecht, nur etwa 15 % sind zufrieden mit ihrer Situation. Die meisten sind Einzelunternehmer, die wenig Zeit haben, sich über Fördermöglichkeiten und andere Unterstützung zu informieren. Neben 66 % deutschen Unternehmern gibt es - schon die teils exotischen Schaufenster im Sprengelkiez zeigen das – eine Vielzahl von Dienstleistern und Geschäften, deren Gründer einen Migrationshintergund haben. Die meisten zugewanderten Geschäftsleute kommen dabei übrigens gut mit der deuschen Sprache zurecht, nur mit dem Behördendeutsch haben sie echte Probleme. Und viele wissen gar nicht, dass Bezirk und Staat Fördertöpfe haben, um zusätzliche Stellen zu schaffen.

Was die Unternehmen an den Bewerbern oft bemängeln, sind mangelnde Leistungsbereitschaft und Zuverlässigkeit. In falschen Erwartungen und Vorbildern sowie fehlenden sozialen Kompetenzen sehen sie die Hauptgründe, wieso Jugendliche am Arbeitsplatz enttäuschen.

Die Jobbörse www.jobpool65.de

Auf dieser Internetseite haben die JugendTrainer die gefundenen Stellen praktischerweise veröffentlicht. Sie ist ein kostenloses Forum für freie Arbeits-, Praktikums- und Ausbildungsplätze besonders für das Gebiet rund um den Sprengelkiez, aber auch für den ganzen Wedding. Die Handhabung der Seite ist bewusst einfach gehalten, die Informationen sind schnell abrufbar und es gibt eine Serviceseite mit Vorlagen für Bewerbungsanschreiben, Deckblättern und Lebensläufen. Auf www.jobpool65.de können Unternehmen sowohl freie Ausbildungs-, Arbeits- und Praktikumsplätze, als auch ihre Wünsche und Vorstellungen mitteilen. Die Stellen werden nach Wunsch entweder nur von den Jugendtrainern intern vermittelt oder im Internet angezeigt.

Olga Georgi und das Team der JugendTrainer haben mit ihrem Projekt Infos gesammelt, die den Kiez hoffentlich in mehrfacher Hinsicht voran bringen. Es bleibt zu hoffen, dass Jugendliche und Unternehmer Jobpool65.de erfolgreich nutzen und dass die Ergebnisse der Studie den Verantwortlichen als Anregung dienen, um das lokale Gewerbe noch gezielter zu fördern.

Die aus dem Förderprogramm „Lokales Kapital für soziale Zwecke – „L.O.S.“ finanzierte Studie als pdf.
 

Anne Wispler
 
Logo Europäische Union Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Soziale Stadt QM Sparrplatz Berlin baut Logo Berlin Mitte Logo Berlin Mitte