Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

Werden Sie aktiv im Kiez!

Der Runde Tisch Sprengelkiez (RTS) ist ein bewohnergetragendes Gremium, dass sich für die Belange der Bewohner*innen im Sprengelkiez einsetzt. Neue Mitglieder*innen sind herzlich wilkommen. Mitmachen!

 

Unsere Filmdokumentation ist online!

Sie können ab sofort 17 Jahre Quartiersmanagement Sparrplatz in unserer filmischen Dokumentation Revue passieren lassen. Ansehen!

 

 


 

 

Sie befinden sich hier: quartiers.management - Der Sprengelkiez / Der Bezirk Wedding / Industriestandort Wedding

Industriestandort Wedding

Der in Prenzlau geborene Apotheker Ernst Schering kaufte 1851 eine Apotheke an der an der Chausseestraße. Dreizehn Jahre später gründete er an der Müllerstraße eine Fabrik, in der zunächst Chemikalien für pharmazeutische und fotografische Zwecke hergestellt wurden.
In den folgenden Jahrzenten wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und es kamen immer mehr Produktionszweige, auch außerhab Berlins, hinzu.
Der Hauptsitz jedoch blieb in der Müllerstraße. Von hier aus wird heute ein Konzern mit mehr als 20.000 Mitarbeitern geleitet.

Louis Schwartzkopff gründete 1852 in der Chausseestraße eine Eisengießerei und Maschinenfabrik.
Der Bau von Lokomotiven machte sein Unternehmen weltberühmt.
Auf einem Grundstück in der späteren Scheringstraße fertigte er um die Jahrhundertwende Linotype-Setzmaschinen.

Bis in die siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts hinein bot Schwartzkopff ein vielfältiges Fabrikationsprogramm. Infolge der Krise des Maschinenbaus wurde die gesamte Produktion eingestellt. Heute ist der Name Schwartzkopff aus der Berliner Wirtschaft vollständig verschwunden.

Der Berliner Unternehmer Emil Rathenau gründete 1883 die "Deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektricität", die vier Jahre später in "Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft" (AEG) umbenannt wurde.
Rathenau kaufte eine Fabrik in der Ackerstraße und das Gelände zwischen Humboldthain, Brunnen-, Volta-, und Hussitenstraße.
Es entstanden bedeutende Beispiele moderner Inustriearchitektur.
Noch in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts beschäftigte die AEG im Wedding fast 10.000 Mitarbeiter.
Dann jedoch begann eine wirtschaftliche Talfahrt, die nicht mehr aufzuhalten war. Im Jahre 1983 begann die AEG mit der Schließung sämtlicher Fabriken in der Brunnenstraße und zog sich schließlich vollständig aus dem Wedding zurück.

...zurück ...weiter

 
Logo Europäische Union Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Soziale Stadt QM Sparrplatz Berlin baut Logo Berlin Mitte Logo Berlin Mitte