Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

Werden Sie aktiv im Kiez!

Der Runde Tisch Sprengelkiez (RTS) ist ein bewohnergetragendes Gremium, dass sich für die Belange der Bewohner*innen im Sprengelkiez einsetzt. Neue Mitglieder*innen sind herzlich wilkommen. Mitmachen!

 

Unsere Filmdokumentation ist online!

Sie können ab sofort 17 Jahre Quartiersmanagement Sparrplatz in unserer filmischen Dokumentation Revue passieren lassen. Ansehen!

 

 


 

 

Donnerstag, 15.05.2008

Erfolgsmodell aus dem Sprengelkiez – die Lotsen sind jetzt für ganz Mitte unterwegs

Neues Büro in Moabit eröffnet

Lotsen-Büro
Bekannte Gesichter bei der Eröffnung: die Lotsen mit Bezirksbürgermeister Dr. Hanke vor dem neuen Büro. Foto: Anne Wispler

Am Donnerstag, dem 8. Mai 2008 eröffnete der Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke in der Wilsnackerstraße in Moabit eines von zwei neuen so genannten Lotsenbüros. Diese sind Teil der sechs öffentlichen Lotsenbüros, die derzeit in den wichtigsten Kiezen in Mitte ihre Arbeit für die Menschen mit Migrationshintergrund anbieten. Der Träger des erfolgreichen Projektes, das im Sprengelkiez seine Wurzeln hatte, ist jetzt Bildungsmarkt e.V.

Das Lotsenprojekt "Die Brücke" hilft Menschen ausländischer Herkunft, sich im Berliner Behördendschungel zurecht zu finden. Es soll die Kluft zwischen den Zugezogenen und der öffentlichen Verwaltung überwinden helfen und zur Selbsthilfe befähigen. Konkret geht es darum, Bewohner des Kiezes zu informieren und zu unterstützen, die öffentlichen Hilfs- und Beratungsangebote wahrzunehmen. Aber auch die Mitarbeiter in den Ämtern profitieren von der interkulturellen Erfahrung der Lotsinnen und Lotsen.

Start im Sprengelkiez

Im Oktober 2005 startete „die Brücke“ als ein Modellprojekt des QM Sparrplatz in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt, dem Jobcenter und den Vereinen VIA Regionalverband Berlin-Brandenburg e.V. und FITA e.V. und war zunächst im SprengelHaus ansässig. Dort wurde es schnell zu eng und die Lotsen zogen in die Müllerstraße 158. Mittlerweile wurde die erfolgreiche Idee auf den gesamten Bezirk Mitte übertragen.

Das Einzigartige dieses Lotsenprojektes

Logo

Alle Lotsen haben selbst, wie man so schön sagt, "Migrationshintergrund", d.h. sie kamen aus anderen Ländern zu uns. Seitdem haben sie viele Erfahrungen gesammelt, die nun zusammen mit ihrer speziellen Ausbildung anderen Zugezogenen die Orientierung in der Berliner Angebotslandschaft erleichtern. Die gestandenen Frauen und Männer werden speziell dafür ausgebildet, zwischen den örtlichen Behörden und den MigrantInnen, ihren Organisationen und Projekten zu vermitteln.

Die Schulung und Zusammenarbeit basiert auf dem gegenseitigen Respekt zwischen den Lotsen und den Ämtern. Während der Ausbildung lernen die Lotsen z.B. etwas über rechtliche Grundlagen, über Aufbau und Ansprechpartner des Bezirksamtes Mitte und die Leistungen der Bürgerämter. Die Unterrichts-"Bausteine" werden in der Regel durch ganz praxisnah tätige Fachkräfte des Bezirksamtes gestaltet. Interessierte Migranten werden von den Lotsen nicht nur über die Versorgungssysteme im Bezirk informiert, sondern in die Lage versetzt, diese in Zukunft selbständig in Anspruch zu nehmen (Hilfe zur Selbsthilfe).

Die Lotsen werden vom Jobcenter Mitte vermittelt. Voraussetzung für die Arbeitslosengeld-II-Empfänger ist neben der nicht-deutschen Herkunft eine gute Vorbildung. Sie werden im Rahmen geförderter Beschäftigung und Qualifizierung während ihres Einsatzes fortgebildet. Das Projekt „Die Brücke“ des Bezirksamtes Mitte und des Trägers Bildungsmarkt e. V. hat weitere Büros in der Pohlstraße 61, in der Müllerstraße 158, in der Puttbusser Straße 27 und in der Hussitenstraße 62.

Das Bezirksamt Mitte hat seinerseits eine Arbeitsgruppe „Koordination des Lotsenprojektes„ eingerichtet, mittels derer die Vertreter der verschiedensten Ämter die Tätigkeit der Lotsenteams und ihrer Projektleitungen nach Kräften fördern.

Einladung zum Mitmachen

Ein weiteres wichtiges Element, das dem QM natürlich besonders am Herzen liegt, ist das Aufzeigen von praktischen Möglichkeiten, sich in die Gestaltung des eigenen Kiezes einzubringen (z.B. nachbarschaftliche Aktivitäten, Quartiersrat, Aktionsfonds oder Kiezredaktion). Denn es ist nicht ausreichend bekannt, dass z.B. auch Bürger ohne deutsche Staatsbürgerschaft und damit ohne Wahlrecht in unserem Bezirk direkt an wichtigen Entscheidungen mitwirken können, um das Leben im Bezirk zu verbessern.

Kontakt:
„Die Brücke“: Projektleiter Fahri Baykara
Tel. 60 50 30 98
Müllerstr. 158, 13353 Berlin
Email: lotsen-sprengel[at]web[.]de

Weitere Informationen erhalten Sie bei "Bildungsmarkt e.V.", Ansprechpartner Herr Eich unter Telefon 485 22 336

Bezirksamt Mitte, Ansprechpartnerin Frau Drobick unter Telefon 2009 32048
und Hintergrundinfos unter http://www.berlin.de/ba-mitte/aktuell/lotsen.html

Anne Wispler
 
Logo Europäische Union Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Soziale Stadt QM Sparrplatz Berlin baut Logo Berlin Mitte Logo Berlin Mitte