Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

Werden Sie aktiv im Kiez!

Der Runde Tisch Sprengelkiez (RTS) ist ein bewohnergetragendes Gremium, dass sich für die Belange der Bewohner*innen im Sprengelkiez einsetzt. Neue Mitglieder*innen sind herzlich wilkommen. Mitmachen!

 

Unsere Filmdokumentation ist online!

Sie können ab sofort 17 Jahre Quartiersmanagement Sparrplatz in unserer filmischen Dokumentation Revue passieren lassen. Ansehen!

 

 


 

 

Montag, 24.11.2008

Diskussionsergebnisse: So könnte es nach dem QM weitergehen

Plakat der Tage des Interkulturellen Dialogs
Plakat der Veranstaltung Foto: E. Schönrock

Wie geht es weiter, wenn es in einigen Jahren kein Quartiersmanagement mehr gibt? Wie können angestoßene Entwicklungen verstetigt und Erfolge langfristig gesichert werden? - Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung der vier Weddinger Quartiers- und Stadtteilmanagements im Rahmen der „Tage des interkulturellen Dialogs“ 2008.

Etliche Interessierte folgten der Einladung und beteiligten sich an einer spannenden Veranstaltung in den Räumen von ExRotaprint, einer ehemaligen Druckmaschinenfabrik im Berliner Wedding.

 

Teilnehmende hören dem Moderator zu.
Die Teilnehmenden lauschen der Einführung durch den Moderator. Foto: E. Schönrock

Vorgeschichte

Im Rahmen der Quartiers- und Stadtteilmanagementverfahren haben sich in den letzten Jahren unterschiedliche Formen der Bürgerbeteiligung etabliert. Jedes Gebiet hat in Bezug auf seine soziale Infrastruktur andere Voraussetzungen, die Teams vor Ort haben vielfältige Ansätze und Strategien zur Aktivierung der Bewohnerinnen und Bewohner - überwiegend mit Migrationshintergrund - entwickelt und erprobt. Im Hinblick auf die begrenzte Laufzeit von Förderprogrammen wie „Soziale Stadt“ ist es notwendig, schon frühzeitig über Strategien der Verstetigung nachzudenken. Welche Strukturen helfen, das bisherige Engagement langfristig und jenseits der bisherigen finanziellen Mittelvergabe sicherzustellen?

Arbeitsgruppe
Intensives Arbeiten in den Arbeitsgruppen. Foto: E. Schönrock

Nach einer kurzen Einführung durch den Moderator Herrn Scheibig, wurden zunächst Ideen und Stichpunkte zum Thema „Bürgerschaftliches Engagement“ und „Beteiligung“ gesammelt. Hierbei zeigte sich schnell, dass die Erfahrungen und Ressourcen in den vier Quartieren sehr unterschiedlich sind. Deswegen bildeten sich vier Arbeitsgruppen, in denen ein intensiver Austausch über mögliche Schritte hin zu tragfähigen Beteiligungsstrukturen geführt wurde.

Anschließend kamen alle Teilnehmenden wieder im Plenum zusammen und stellten sich ihre Arbeitsergebnisse vor.

Arbeitsmaterialien für Arbeitsgruppen
... damit die guten Ideen nicht verloren gehen. Foto: E. Schönrock

Interessant dabei war, dass sich die dabei favorisierten Modelle zwar unterschieden, allerdings nicht zwingend als „richtiger Weg“ betrachtet wurden. Während eine Arbeitsgruppe dazu tendierte eine Bürgerstiftung zu gründen, aus deren jährlichen Ausschüttungen ein Aktionsfonds für kleine Aktionen und Projekte ermöglicht werden sollte, hielt eine andere es für zielführender, alle aktiven Gruppen des Quartiers an der Entwicklung eines „Stadtteilkonzeptes“ zu beteiligen, welches von einem Kiezrat koordiniert werden könnte. Andere Ideen waren der Aufbau eines lokalen Interessen- und Kontaktpools, der zunächst die im Quartier vorhandenen Ressourcen bündelt sowie vernetzt und aus dessen Aktiven dann stabile Planzellen (beispielsweise in Form von Initiativen, Vereinen, einer Genossenschaft oder Bürgerstiftung) gebildet werden können.

Vorgeschlagen wurden außerdem die stärkere Einbindung der Verwaltung in Form eines Vor-Ort-Büros und ein deutlicherer Fokus auf die lokalwirtschaftlichen Möglichkeiten des Quartiers.

Zwei nachdenkliche Frauen in einer Arbeitsgruppe
Die Quartiersmanagerin Katja Niggemeier aus dem QM Soldiner Straße (r.) und eine Teilnehmende während der Gruppenarbeit. Foto: E. Schönrock

Fazit

Als wesentlich für die Sicherung der bisherigen Erfolge erscheint den meisten Aktiven zunächst die Bereitstellung der nötigen Infrastruktur, beispielsweise kostenfrei nutzbarer Räumlichkeiten. Außerdem spielt auch der finanzielle Aspekt eine wesentliche Rolle. So wurden es von vielen als notwendig erachtet, auch zukünftig über einen kleinen Stadtteiletat verfügen zu können. Und schließlich stellte sich als unerlässlich heraus, konkrete Probleme und die kleinen Initiativen, die  diese aufgreifen, wahrzunehmen und zu unterstützen. Denn darum geht es im Wesentlichen: Selbsthilfestrukturen für Engagierte im und aus dem Quartier zu entwickeln. Welche Formen sich dabei für welches Gebiet am ehesten eignen, soll in Folgeveranstaltungen erarbeitet werden.

Werbetafel der ehemaligen Druckmaschinenfabrik "ExRotaprint" in der die Veranstaltung statt fand.
In den kostenlos zur Verfügung gestellten Räumen der ehemaligen Druckmaschinenfabrik "ExRotaprint" fand die Veranstaltung statt. Foto: E. Schönrock

Wir danken allen Teilnehmenden für ihr Engagement, den Organisatoren, sowie ExRotaprint für die kostenlose Bereitstellung der Räumlichkeiten.

E. Schönrock
 
Logo Europäische Union Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Soziale Stadt QM Sparrplatz Berlin baut Logo Berlin Mitte Logo Berlin Mitte