Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

Werden Sie aktiv im Kiez!

Der Runde Tisch Sprengelkiez (RTS) ist ein bewohnergetragendes Gremium, dass sich für die Belange der Bewohner*innen im Sprengelkiez einsetzt. Neue Mitglieder*innen sind herzlich wilkommen. Mitmachen!

 

Unsere Filmdokumentation ist online!

Sie können ab sofort 17 Jahre Quartiersmanagement Sparrplatz in unserer filmischen Dokumentation Revue passieren lassen. Ansehen!

 

 


 

 

Das SprengelHaus - Interkulturelles Gemeinwesenzentrum mit Gesundheitsförderung

Wir über uns

Schild

Inmitten des Weddinger Sprengelkiezes befindet sich seit September 2002 das Interkulturelle Gemeinwesenzentrum mit Gesundheitsförderung - SprengelHaus. Träger ist der Verein "Gemeinsam im Stadtteil e.V."

Die Entwicklung des Sprengelhauses geht auf eine Initiative des Quartiersmanagements Sparrplatz zurück und wäre ohne die Förderung aus Mitteln des Programms Soziale Stadt nicht möglich gewesen. Nur so konnten entsprechende Räumlichkeiten in der Sprengelstraße 15 ausgebaut werden und die Trägerorganisationen – Gemeinsam im Stadtteil e.V. und Stadtteilgenossenschaft Wedding für wohnortnahe Dienstleistungen eG – dort ihre Geschäftsräume beziehen. Im Herbst 2004 ist diese Anschubfinanzierung ausgelaufen.

Träger: "Gemeinsam im Stadtteil e.V."

Logo GiS

Gemeinsam im Stadtteil e.V. stellt Räumlichkeiten für Mitglieder des Vereins, Organisationen, gewerbliche Anbieter und Privatpersonen zur Verfügung, um mit dem Aufbau und Betrieb eines interkulturell ausgerichteten Gemeinwesen- und Gesundheitsförderungszentrums in Berlin-Wedding die Satzungszwecke der Förderung der Toleranz, der Völkerverständigung und des friedlichen Zusammenlebens, der öffentlichen Gesundheitsförderung und gesundheitlichen Aufklärung, Erziehung, Volks- und Berufsausbildung zu verwirklichen.

Das Nutzungskonzept für das Sprengelhaus verknüpft die Aufgabenbereiche Gesundheit/Soziales, Beratung/Treffpunkt/offene Tür sowie Bildung/Beschäftigungsförderung mit den Aktivitäten der Stadtteilgenossenschaft zur Förderung der lokalen und sozialen Ökonomie. Die Förderung der Selbstorganisation und des bürgerschaftlichem Engagements sowie der interkulturellen Verständigung und Zusammenarbeit werden als Querschnittsaufgaben in allen Aufgabenbereichen verstanden.

Die derzeitigen Mitglieder des „Gemeinsam im Stadtteil“ e.V.

Dafür stehen folgende Räumlichkeiten zur Verfügung:

  • Nachbarschaftsladen „Aktiv im Kiez“, VH EG links
    Geschäftstelle der Stadtteilgenossenschaft Wedding eG sowie Ladenbüro, Aufenthaltsraum mit Küche, Seminarraum für Angebote: „offene Tür“, Räume für Sprachberatung, Nachbarschaftsmediation. Freiwilligenagentur, Aktiv im Kiez e.V., Beratungen und Angebote für Familien mit Migrationshintergrund, Raumnutzungen durch (Bewohner)Gruppen wie Kiezrat, Tauschring, Englischsprachgruppe, Frauenfrühstück, Erwerbslosenfrühstück usw. (ca. 135 qm).

Die Angebote im Nachbarschaftsladen „Aktiv im Kiez“als Tabelle zum Download 

  • Gymnastiksaal, QG EG: Saal mit Spiegelwand, Federsprungboden und Ballettstangen für aktive Gesundheitsförderung, Umkleide- und Sanitärräumen (ca. 100 qm) sowie ein Büroraum, der als Geschäftsstelle von Gemeinsam im Stadtteil e.V. und für dessen Projekte: „Gesunder Sprengelkiez“ und „Nachbarschaftsmediation“ genutzt wird (ca. 40 qm).

Die Angebote im Gymnastiksaal zum Download

Gymnastiksaal

Die Bedeutung des SprengelHauses für die Quartiersentwicklung wird auch an verschiedenen Stellen im "Strategischen Handlungskonzept Quartier Sparrplatz" des Quartiersmanagements vom Dezember 2006 hervorgehoben. So heißt es z.B. auf Seite 87: "Das 'SprengelHaus' als Gemeinwesenzentrum vor Ort wurde Dach für viele Träger (u.a. Aktiv im Kiez e.V., GiS e.V., KFW, Stadtteilgenossenschaft eG) und Projekte sowie Impulsgeber für zahlreiche multikulturelle Angebote und Veranstaltungen im Kiez. Das 'SprengelHaus' soll auch perspektivisch eine herausragende Rolle im Stadtteil übernehmen". Im Herbst 2007 sind über 30 Bewohnergruppen, lokale Einrichtungen, gemeinnützige Vereine und privates Gewerbe aus dem Sprengelkiez als zeitweilige Nutzer oder langfristige Mieter im SprengelHaus aktiv. Das ist sehr gut, denn das SprengelHaus lebt von der Vielfalt der Angebote und vom Reichtum an Ideen der Anwohner!

Mit dieser Vielfalt und Zahl der Aktivitäten sind aktuell die Grenzen der Nutzungsmöglichkeiten im Sprengelhaus erreicht. Der räumlichen Enge steht ein Leerstand an unsanierten Gewerberäumen gegenüber. Diese Potenziale können sollen für die Arbeit des Sprengelhauses entwickelt werden. Die derzeitige Finanzierungs-, Organisations- und Trägerstruktur bildet eine Begrenzung in den Entfaltungsmöglichkeiten. In einer Machbarkeitsstudie werden bis Ende 2007 konkrete Vorschläge erarbeitet für

  • die Weiterentwicklung des Nutzungskonzepts im Kontext der räumlichen Entwicklungspotenziale für das Gesamtobjekt Sprengelstraße 15,
  • die Erarbeitung eines Finanzierungskonzepts für ein genossenschaftliches Trägermodell, das den Erwerb, den laufenden Betrieb und die Sanierung des SprengelHauses inklusive der Wohnungen im Vorderhaus, beinhaltet und die Entwicklung eines genossenschaftlichen Trägermodells für das Haus.

ANGEBOTE IM VORDERHAUS

Der Nachbarschaftsladen

Stadtteilgenossenschaft Wedding für wohnortnahe Dienstleistungen eG

Im Jahr 2000 wurde die Stadtteilgenossenschaft Wedding von Bewohnern, Arbeitslosen und Vertretern aus verschiedenen Organisationen gegründet. Die Gründungsmitglieder wollten sich nicht mehr mit der hohen Arbeitslosigkeit im Bezirk und mit der wirtschaftlichen und sozialen Abwärtsspirale im Quartier abfinden. Der Stammbetrieb bietet u.a. Wohnungssanierungen, Maler- und Lackierarbeiten und Sondertechniken an. Mit dem Aufbau eines Wirtschaftsnetzwerkes im Bezirk soll speziell das lokale Gewerbe gefördert werden. Ziele dabei sind u.a. die Förderung der Zusammenarbeit des lokalen Gewerbes und sozialen Unternehmen, Sicherung bzw. Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen im Verbund, beschäftigungswirksame, soziale, kulturelle und ökologische Projekte und Dienstleistungen zu entwickeln und durchzuführen.

Ansprechpartner: Herr Müller, Herr Achter
Telefon: 45 49 04 44, Fax: 45 49 04 45
E-Mail: info[at]stadtteilgenossenschaft-wedding[.]de
Web: www.stadtteilgenossenschaft-wedding.de

Aktiv im Kiez e.V.

Engagierte Bürgerinnen und Bürger im Sprengelkiez haben im Mai 2002 den Verein AKTIV IM KIEZ gegründet. Jeden letzten Freitag im Monat um 19.00 Uhr treffen sich im SprengelHaus die Vereinsmitglieder.

Der Verein bietet ein vielfältiges Beratungsangebot und leistet konkrete Nachbarschaftshilfe. Er unterstützt das Projekt „Berliner Tafel“ in der Osterkirche, gibt die Stadtteilzeitung „Der Kiezbote“ heraus, organisiert Informationsveranstaltungen, Straßenpicknicks, Frühlings- und Sommerfeste und neuerdings auch Fahrradtouren durch den Kiez. Eine gute Gelegenheit, AKTIV IM KIEZ zu sein, bietet sich jeden Freitag um 15.00 Uhr im Schulgarten der Brüder-Grimm-Schule, dessen Pflege und Patenschaft der Verein übernommen hat.

Geschäftstelle im Nachbarschaftsladen „Aktiv im Kiez“
Ansprechpartner: Herr Dallmann
Telefon: 45 97 73 08
E-Mail: aktivimkiez[at]web[.]de 

ANGEBOTE IM QUERGEBÄUDE 1. HOF Erdgeschoss

Geschäftstelle des Vereins Gemeinsam im Stadtteil e.V (GiS e.V)

Öffnungszeiten: Mo - Do 9.00 – 17.00 und nach Vereinbarung

Koordination und Raumnutzung / Vermietung im SprengelHaus
Ansprechpartnerin: Frau Delitz
Mo – Do 9.00 – 17.00 Uhr
Tel: 45 02 85 24, Fax: 45 02 85 21
E-Mail: Andrea.Delitz[at]gisev[.]de

ANGEBOTE IM QUERGEBÄUDE 1. ETAGE, AUFGANG 2. HOF

Projekt „Arbeit und Nachbarschaft“/ Träger: „Kommunales Forum Wedding“ e.V.

Sie wollen wieder ohne staatliche „Stütze“ leben, sich qualifizieren, um sich auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten, ihren künftigen Berufsweg planen, kompetent und freundlich beraten werden, einen Arbeitsplatz finden, der Ihren Wünschen und Fähigkeiten entspricht, von den Erfahrungen und dem Wissen anderer Menschen und Kulturen lernen, neue Arbeitsplätze und Projekte bedarfsorientiert in der Nachbarschaft entwickeln? Das können Sie schaffen, zusammen mit uns!

Angebote für die berufliche Qualifizierung und nachhaltige Arbeitsmarktintegration langzeitarbeitsloser Deutscher und MigrantInnen.

Projektleitung: Frau Hoffmann, Frau Hartwig; Sekretariat: Frau Reichert
Telefon: 465 071 99, Fax: 450 887 09
E-Mail: info[at]alles-in-arbeit[.]de
Web: www.alles-in-arbeit.de

Die derzeitigen Mitglieder des „Gemeinsam im Stadtteil“ e.V.:

  • Aktiv im Kiez e.V.
  • Arbeiterwohlfahrt , Kreisverband Berlin Mitte e.V.
  • Bund gegen ethnische Diskriminierung in der BRD e.V.
  • Gemeindekirchenrat der Evangelischen Oster-Kirchengemeinde
  • Kommunales Forum Wedding e.V.
  • Krankengymnastikpraxis Heiming / Reichenecker
  • Medizin mobil Nord Sozialstation
  • Sozialstation Biedermann
  • Stadtteilgenossenschaft Wedding für wohnortnahe Dienstleistungen eG
  • WWW im Kiez e.V.
 
Logo Europäische Union Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Soziale Stadt QM Sparrplatz Berlin baut Logo Berlin Mitte Logo Berlin Mitte